Kategorie-Archiv: Regionales

Wenn die Fracking-Soße wieder hochkommt, stockt der Atem…

Kein Wunder, dass es auf Dauer nicht gut gehen kann, wenn Millionen Liter ungereinigtes, hochgiftiges Lagerstättenwasser wieder in die Erde verpresst wird. Selbst dem grünen Umweltminister aus Niedersachsen ist das offensichtlich egal – er wohnt sicherlich auch nicht in der Nähe einer Verpressstelle.

http://www.weser-kurier.de/region/rotenburg_artikel,-Irgendwann-kommt-die-Frac-Sosse-hoch-_arid,597987.html

3,45 Milliarden Liter giftiges Abwasser im LK Rotenburg in die Erde gepumpt.

Kann sich jemand diese Menge vorstellen? 3,45 Milliarden Liter giftiges Lagerstättenwasser aus Erdgasförderung, das im Landkreis Rotenburg/Wümme im Zeitraum bis  Dezember 2012 einfach wieder in die Erde “entsorgt” wurde. Besonders kritisch ist dabei, dass dieses Abwasser, das durch die Erdgasförderung in ca. 5.000 Metern Tiefe entsteht und hochgiftige Stoffe enthält, in ca. 1.000 Meter Tiefe verpresst wird – also ca. 750 m vom Grundwasser entfernt.

Rund 3,45 Millionen Kubikmeter Abwasser aus der Erdgasförderung sind bis Dezember 2012 im Landkreis Rotenburg ins Erdreich gepumpt worden. Das sind 3,45 Milliarden Liter – eine unvorstellbare Menge, die jeden Tag größer wird. Zum Vergleich: In eine Badewanne passen 200 Liter.

Quelle: http://www.weser-kurier.de/region/zeitungen_artikel,-Entsorgung-auf-die-billige-Art-345-Milliarden-Liter-Giftbruehe-ins-Erdreich-gepumpt-_arid,583572.html

Und wieder ein Störfall in ROW: Erneut Lagerstättenwasser ausgetreten

Und wieder ein Störfall im Kreis Rotenburg: Diesmal sind beim Befüllen eines LKWs mit 22 geladenen Tonnen Lagerstättenwasser 50-100 Liter der hochgiftigen Flüssigkeit ausgetreten. Das ist der zweite Störfall innerhalb weniger Wochen, bei dem Gift in den Boden gelangt. Wie viel muss noch passieren, bis dieser Wahnsinn endlich gestoppt wird?

Nach Befüllen eines Tanklastzuges mit etwa 22 Tonnen Lagerstättenwasser, flossen 50 bis 100 Liter dieser gefährlichen Flüssigkeit aus dem Tankauflieger auf die asphaltierte Fahrbahn des dortigen Gemeindeweges.

http://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg/rotenburg-hemsbuende-gefahrstoffe-ausgetreten-2942626.html

Störfall in Grapenmühlen – 200 Liter giftiges Wasser im Boden

Und wieder ein Störfall im Kreis Rotenburg/Wümme bei dem mehr als 200 Liter giftiges Lagerstättenwasser in den Boden gelangt sind. Die Anlage ist offenbar mehr als überfordert – schon im letzten Jahr gab es hier einen Brand.

Was muss noch passieren, bevor unsere Politiker endlich begreifen, dass Fracking keineswegs sicher ist, sondern unseren Boden nachhaltig vergiftet?