Geplant ist es, ein Gesetz noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Leider ein fauler Kompromiss – zwar soll es für das geplante Schiefergas-Fracking strengere Auflagen geben. Das schon lange durchgeführte Fracking in konventionellen Bohrstätten, von denen der Kreis Rotenburg/Wümme mit unzähligen Störfällen betroffen ist, wird dadurch aber nicht eingeschränkt. Vielen Dank, darauf können wir verzichten!

Quelle: http://www.tagesschau.de/inland/fracking156.html